Anwendungen/Grundrezepte

Die Anwendungsmöglichkeiten von qualitativ hochwertigsten ätherischen Ölen (vorzugsweise in Bio-Qualität oder aus Wildsammlungen) reichen von der Duftlampe, Kompressen und Wickel, Inhalation oder einigen Tropfen im Badewasser bis hin zur Sauna und Massage. Viele ätherischen Öle können auch in der Aromaküche eingesetzt werden. Beachten Sie generell aber die hohe Konzentration und lesen Sie in der Fachliteratur nach, ob die gewünschten ätherischen Öle überhaupt für Sie geeignet sind! Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl der passenden ätherischen Öle und Anwendungen in unserer Aromapraxis.

grundrezepte_balken

tipp_aromainfo
Weniger ist mehr! Beachten Sie bitte, dass Sie gerade im feinstofflichen Bereich, wenn Sie ganzheitlich arbeiten möchten, bessere Ergebnisse erzielen, wenn Sie sehr gering dosieren (im kaum wahrnehmbaren Bereich!). Die Annahme „viel hilf viel“ ist bei Aromaanwendungen falsch – bei Überdosierungen können zahlreiche unerwünschte Nebenwirkungen auf körperlicher Ebene eintreten!

Die medizinische Verschreibung zur inneren Einnahme soll Ärzten und Therapeuten vorbehalten bleiben und ist dem Laien daher DRINGEND abzuraten! Ausnahme: Aroma-Wellness-Drink mit Zitrusölen in Bio-Qualität, Weihrauch und bei Verträglichkeit mit Pfefferminze.

tipp_aromainfo
Beachten Sie beim Einkauf Ihrer ätherischen Öle das Etikett! Folgende Texte sollten unbedingt darauf angeführt sein: „100% naturreines ätherisches Öl“ (bzw. „100% echtes ätherisches Öl“) sowie „zur Aromapflege (oder Aromatherapie) geeignet“ und ein Haltbarkeitsdatum (Aufbrauchsfrist). Wir verwenden für unsere Kompositionen sehr gerne Produkte und Leerbehälter des Vorarlberger Unternehmes feeling GmbH.

Mischverhältnis & Vorgehensweise:

Damit Ihre Komposition einerseits ausgewogen duftet und andererseits aber auch ganzheitlich Ihr Wohlbefinden verbessern kann, empfehlen wir Ihnen bei der Zusammenstellung der Mischung nach dem von uns entwickelten FruFloRa©-Prinzip vorzugehen. Dieses können Sie hier… als pdf-File downloaden und ausdrucken.

Grundrezepte:

Die Duftlampe:
Die Dosierung der Ölmischung ist abhängig von der Raumgröße (bis zu 30 m² Raumgröße benötigen Sie 4 bis 10 Tropfen Öl), der Duftintensität der ätherischen Öle (von stark duftenden Ölen nehmen Sie ca. 2 Tropfen, von mittelstarke Ölen ca. 6 Tropfen und von schwachen Ölen etwa 10 Tropfen) und der Duftebene (Kopfnoten mit einem sehr spritzigen, frischen Duft wie z. B. Zitrone verduften sehr schnell; Herznoten und Fußnoten sind länger wahrnehmbar).

Die Trockeninhalation:
Geben Sie 2-3 Tropfen einer Duftmischung auf ein Taschentuch (oder verreiben Sie sie ggf. auf den Handflächen) und atmen Sie die Düfte ein. Diese Art der Anwendung ist sowohl bei Erkältungskrankheiten als auch bei verschiedenen psychischen, mentalen und körperlichen Zuständen wie Schwächeanfällen, Stress oder Angstzuständen vorteilhaft.

Inhalierstifte (Riechstifte):
Diese kennt man aus der Erkältungszeit (z.B. von der Fa. WICK) – sehr praktisch für unterwegs oder zwischendurch, wenn man die “Nase voll hat”. Leere Inhalierstifte gibt es im Ätherisch-Öl-Fachhandel. Einfach insgesamt 10-15 Tropfen der gewünschten ätherischen Öle oder Duftkomposition auf den Baumwollstick geben, zuschrauben, fertig. Selbstverständlich können auch stimmungsaufhellende Zitrusöle, Vanille-Extrakt oder Blütenöle verwendet werden – je nach Lust und Laune.

Die Dampfinhalation:
Füllen Sie dazu heißes Wasser (nicht sprudelnd kochend!) in eine Schüssel oder einen Topf, träufeln Sie (max.) 1 Tropfen Ihrer Mischung hinein, geben Sie ein Tuch über den Kopf, das auch die Schüssel bzw. den Topf umschließt, schließen Sie die Augen und atmen Sie mindestens 10 (bis 15) Minuten lang tief ein und aus.
ACHTUNG: Nicht bei AsthmapatientInnen! Bei Kindern und Tieren Vorsicht: Verbrühungsgefahr!
VORSICHT ist bei brennenden, Schleimhaut reizenden oder kühlenden Ölen (z. B. Kampfer, Thymian, Minze) geboten!

Die Massage:
Erwachsene: für Ganzkörper- und Gesichtsmassagen gibt man auf 10ml fettes Öl (entspricht ca. 1/2 Eierbecher oder Stamperl) insgesamt 2 Tropfen ätherische Öle. Für Teilanwendungen (z.B. Fußreflexonenöle, Straffungsöle) verwendet man 6 Tropfen ätherische Öle auf 10ml fettes Öl (z.B. Johanniskrautmazerat, Jojoba, Mandelöl süß).
Kinder und empfindliche Personen: ätherisch-Öl-Dosis um die Hälfte reduzieren.

Das Aromabad:
Für ein Vollbad genügen 6 bis 10 Tropfen eines Öls (bzw. einer Mischung). Für ein Kinderbad verwenden Sie die Hälfte der empfohlenen Menge. Bedenken Sie, dass sich die Öle nicht mit dem Wasser mischen. Sie brauchen daher natürliche Zusätze, die dies ermöglichen. Mischen Sie die Öle daher vorher mit Honig, Sahne, Milch, Meersalz oder auch Flüssigseife. Selbstverständlich können Sie die ätherischen Öle auch mit fettem Öl (1 Esslöffel pro Ölbad reicht) mischen. Die Anwendung in Form eines Fußbades erfolgt nach dem gleichen Prinzip (auch gleiche Dosierung wie im Vollbad). Ein Aromabad sollte ca. 20 bis 30 min dauern.

Kompressen und Wickel:
Geben Sie die erforderliche Anzahl von Tropfen (ca. 14 Tropfen auf 2 l Wasser) in eine kleine Schüssel mit Wasser und tauchen Sie ein Tuch bzw. einen Waschlappen in das duftende Wasser, auswringen und auf die betroffene Körperstelle legen. Ein Emulgator ist in der Regel nicht nötig, dennoch ist es von Vorteil, wenn Sie die ätherischen Öle vorher mit 1 Esslöffel Salz mischen. Je nachdem ob Sie für die Kompresse warmes (Rumpfbereich; Entzündungen) oder kaltes Wasser (Extremitäten, Kopfschmerzen) verwenden: wenn der Waschlappen die Körpertemperatur erreicht hat, tauchen Sie ihn wieder in die Wasser-Öl-Mischung und legen ihn anschließend erneut auf die zu behandelnde Körperstelle. Wiederholen Sie diesen Vorgang 10 bis 15 Mal.

Raum- und Körpersprays (Deos):
Träufeln Sie insgesamt 60-100 Tropfen ätherische Öle in ein 100ml-Glasfläschchen mit Sprühaufsatz und füllen Sie dieses dann mit destilliertem Wasser oder einem Hydrolat auf. Vor Gebrauch immer gut schütteln, weil die Öle aufschwimmen. Möchten Sie die Öle im Hydrolat emulgieren, mischen Sie sie zuerst mit 8ml 70%igem Bioethanol oder einem natürlichen Emulgator (z.B. feeling “Absorber”). Bioethanol verlängert außerdem die Haltbarkeit des Sprays.

Raumbeduftung mit Diffuserstäbchen:
Sie benötigen ein Gefäß mit etwa 100ml Fassungsvermögen (schmale Öffnung, gerade so, dass ein paar Stäbchen hinein passen). In dieses geben Sie etwa 160 gtt ätherische Öle (vorzugsweise gemischt nach Kopf-Herz-Fuß-Prinzip), 4 ml Glycerin und 60 ml 96%igen Alkohol (Weingeist). Nachdem Sie die Öle mit dem Glycerin und Alkohol gemischt haben, geben Sie 3-5 Bambusstäbchen (Diffuserstäbchen) in das Gefäß. Diese Anwendungsart ist u.a. auch sehr beliebt in Toiletten. Dennoch sei erwähnt, dass die an der Luft „offen“ stehenden natürlichen Düfte bereits nach wenigen Tagen oxidieren und ihren feinen Duft verlieren. Besser als Diffuserstäbchen sind sog. Duftkegel, die auf die ätherisch-Öl-Fläschchen geschraubt werden.

Duftender Roll-on für Handgelenke, Stirn oder Nacken:
Für einen 10ml-Roll-on geben Sie 25 Tropfen der gewünschten Duftkomposition in den Leerbehälter und füllen mit 70%igem Bioethanol oder mit Jojoba auf.